Samstag, 30. Juni 2012

AIFAT FABOTEN

AIFAT FABOTEN I LUISAS ZIMA!

Wie das verstehen Sie nicht? Das ist doch sonnenklar!

Einfahrt verboten in Luisas Zimmer.

Und damit wir es noch schwerer haben das Schild zu lesen, sind außen um die vielen Buchstaben noch viel Herzchen gemalt. Das soll dann wohl den Eindringling extra verwirren.
Mich verwirrt allerdings schon genug, dass zwischen den Wörtern die Leerräume fehlen oder Wörter auch gerne mal erst in der 2. Zeile enden.
Wie schön, dass das Töchterlein bald in die Schule kommt. Dann ist das Lesen nicht mehr ein dauerndes Ratespiel. Auf der anderen Seite habe ich auch gerade heftigst geschmunzelt :)

Jetzt noch was für euch zum rätseln:

Nachtrag zu den Kirschflecken in meiner Küche

Nachdem ich mich ja soooo gefreut hatte, dass der Schmutzradierer die Flecken entfernt hatte, kam am nächsten Tag das üble Erwachen. Alles war plötzlich wieder sichtbar! Und kein Schmutzradierer, Babyfeuchttuch oder ähnliches konnte den lila Schatten entfernen. Man hatte ich schlechte Laune.
Der Liebste meinte nur dazu, dass ich jetzt aber keine neuen Schubladen bekommen würde, denn er hätte ja auch keinen neuen Blinker bekommen, als ich ihm eine Delle reingefahren habe (und sein Auto ist sein Heiligtum, kein schnöder Gebrauchsgegenstand)... ich hab ihn ja in dem Moment verstanden, aber ich war so grumpflig.
Dann hab ich das Möbelgeschäft angerufen, die kamen mit Spezialmitteln und haben ihr möglichstes getan und meinten auch nur "Fronten austauschen". Arg :(
In meiner Wut hab ich dann eine wirklich sachliche Mail an den Küchenhersteller (Nolte) geschrieben, dass es doch nicht sein kann, dass eine Küchenoberfläche (ein täglicher Gebrauchsgegenstand!) so beschaffen ist, dass Flecken direkt nach dem Abwischen schon nicht mehr weg gehen. Schließlich hantierte ich bislang dort sehr unbedarft mit allem möglichen, dass Flecken verursachen kann.  Eine Antwort bekam ich erst einmal nicht.
Nach ein paar Tagen meinte ich abends zu meinem Mann: du, ich glaub die Flecken werden heller und gehen weg! Er nur "kann nicht sein, schau es dir bei gutem Licht an".
Heute lag ein Brief von Nolte im Briefkasten, dass sie das nicht aus der Ferne beurteilen können und sie mir den kostenlosen Austausch der Fronten anbieten. HURRA!
In die Küche gerannt: nix mehr zu sehen. War ja klar, oder?




Und mein Freund der Schmutzradierer bleibt auch weiterhin in meiner Küche griffbereit liegen :)

Schmetterlinge geschlüpft

Heut morgen hab ich noch gedacht, na, das kann ja noch dauern. Und eben schau ich hin: sitzen 2 Schmetterlinge im "Pavillon". Blöd. Denn gerade jetzt sind die Kinder bei den Schwiegereltern. Vielleicht haben sie ja Glück und die restlichen schlüpfen erst später oder morgen.
Die geschlüpften Schmetterlinge sitzen einfach nur da und lassen wohl alles neu enstandene erhärten. Insofern freuen die 2 sich ganz sicher, dass es gerade so schön ruhig im Haus ist. Das sollte ich jetzt wohl auch noch ein bisschen ausnutzen :)


Montag, 25. Juni 2012

Unter die Schmetterlingszüchter gegangen

Vor kurzem haben wir bei einem großen Käsehersteller bei einem Gewinnspiel mitgemacht und ein Schmetterlings-Aufzucht-Set gewonnen. Man bekam einen Coupon für InsectLore, von da wurden 5 Raupen per Post an uns geschickt (man konnte den Versandtag aussuchen). Ich war zunächst sehr skeptisch, da die Firma in England sitzt, ob das gut für die Raupen sein kann...?
Tatsächlich kamen hier ein paar Tage später 5 lebende Raupen in einem kleinen Becher mit ausreichend Futter an. Den Becher sollte man hell, aber nicht warm (keine Fensterbank!) und ruhig stellen (also nicht dauernd heben und schauen). Nach wenigen Tagen waren die Raupen ganz schön gewachsen und haben sich an den Deckel gehängt und verpuppt (nach nur 1,5h).
Jetzt sind die Puppen in ihr größeres "Behältnis" umgezogen, sobald die Schmetterlinge geschlüpft sind und es ein sonniger, warmer Tag ist, soll man sie dann ins Freie entlassen.
Keine Frage, dass wir hier gespannt darauf warten, dass die ersten Distelfalter schlüpfen, oder?

Obwohl es ja eigentlich mehr für die Kinder war, ich glaub ich schau am meisten rein.
Wer das auch mal erleben will, der schaut mal hier :)

Sonntag, 24. Juni 2012

meine Weekender Tasche

Hier endlich die versprochenen Bilder von meiner Weekender-Tasche.

Auf der Vorderseite der applizierte Vogel von Farbenmix. Seitlich eine Extra-Tasche, die noch mal mit dem Vögelchen-Webband (LoveChirp) abgesteppt wurde.

Innen türkisener Stoff (keine reine Baumwolle, was das Bügeleisen von FrauW auch schmerzlich erfahren durfte und ich die Innentasche noch mal neu nähen konnte), dafür aber sehr angenehm weiches Material.
In der Innentasche eine extra Tasche für Geldbeutel, Kuli (einfach noch mal abgesteppt, damit er fest sitzt) und ein KamSnap-Bändchen für meinen Schlüssel (meist ist es deutlich voller in meinen Taschen und dann immer diese Sucherei...)
Die Henkel der Tasche habe ich nicht gefüttert und auch innen nicht wie in der Anleitung beschrieben ein Gurtband durchgezogen. Sie haben jetzt nicht so viel "Stand", aber sie drücken mich nicht und liegen weich in meiner Hand. Wunderbar :)

Der Boden der Außentasche ist aus schwarzem Kunstleder (dann nässt auch nicht gleich was durch). Innen habe ich ein extra dickes Stück Pappe mit Stoff umhüllt und eingelegt, das gibt insgesamt mehr Stabilität. Die Schabrackeneinlage habe ich mir also auch "gespart".

Alles in alle: die Tasche näht sich ziemlich leicht, am längsten habe ich gebraucht um alles zuzuschneiden und mit Volumenvlies oder Vlieseline zu verstärken.
Auch der Reissverschluss lässt sich superleicht einnähen. Eine wirklich tolle Tasche, die auch für etwas geübte Anfänger geeignet ist :)




Samstag, 23. Juni 2012

Blume zum Anstecken

Bei Frau Zottelchen habe ich entdeckt, wie man eine schnelle und doch sehr schöne Ansteckblume nähen kann. Ich hab sie nur ganz geringfügig verändert.

Der Materialbedarf ist absout gering, ich habe einen Rest genommen, der eigentlich schon "im Abfall war", weil er so klein war.

1) 8 Kreise (Durchmesser 7cm) aus dem Lieblingsjersey von FrauW (aus dem Fleur ein ganzen Traumkleid gezaubert hat und ich hoffe sie zeigt noch ein Bild) ausschneiden

2) übereinander legen (ich habe immer die rechte Seite nach oben gelegt)

3) mit Stecknadeln zusammen stecken (das ist schon ordentlich viel Stoff)

4) den letzten (untersten ) noch mal zur Hälfte lösen und ein KamSnap daran befestigen

5) unter die Nähmaschine legen und einen Kreis um den eingenähten KamSnap nähen (alle Schichten werden jetzt zusammen genäht)
Anmerkung: ich musste mein Füsschen ganz abnehmen, damit ich doch einen etwas engeren Kreis um das Snap nähen konnte

6) dann auf 12Uhr, 3 Uhr, 6 Uhr und 9 Uhr fast bis zum Kreis einschneiden

7) jedes entstandene Teil noch mal einschneiden

8) und noch ein letztes Mal halbieren

9) das Ansteckblümchen schütteln - jetzt sieht man den Kreis nicht mehr
FERTIG!

Bei Frau Zottelchen gibts übrigens auch ne tolle Fotoanleitung dazu :)



Fuzzlig ist es nur, wenn der Jersey sich immer wieder zusammenrollt. Aber ob man 100% exakt ausschneidet sieht man am Ende dann auch nicht mehr :)

Fazit: werde ich wieder machen, weil es echt eine schöne Idee ist. Und FrauW freut sich jetzt (hoffentlich) über eine neue Blume.

Mittwoch, 20. Juni 2012

Applikationen wie Aennie

Ich bin ein begeisterter Fan von Aennies Blog - sie zaubert sooo schöne Applikationen, ein Traum!

Endlich, endlich habe ich mich durchgerungen, auch mal so etwas zu versuchen: ein Vögelchen auf eine WeekenderTasche nur für mich.
Den türkisenen Stoff konnte ich noch super applizieren, beim rosa-Flügel bin ich schon falsch abgebogen (und das sieht man jetzt *grummel*) - ich hoffe, dass es mir mit etwas Übung immer besser gelingen wird.

Die Tasche selbst will ich heute oder morgen abend endlich fertig kriegen, dann gibts auch Fotos von der ganzen Tasche.

Dienstag, 19. Juni 2012

Was man beim Kirschen entsaften IMMER zur Hand haben sollte

Wir haben Kirschen vom Schwiegerpapa bekommen. Viele Kirschen. Viele schon leicht schimmlig und mit Mitbewohnern. Also die erst einmal alle aussortiert. Dass das mit 2 kleinen Kindern im Hintergrund nicht so viel Spaß macht, ist klar (schlauerweise hatte ich sogar Handschuhe an, damit ich nicht wieder ewig mit lila Haut an den Fingern rumlaufe).
Dann endlich soweit, alle Kirschen in Mamas guten alten Entsafter-Topf, Deckel drauf und warten. So wie es mir meine Mama erklärt hat, hab ich den ersten entstandenen Saft oben wieder reingefüllt, damit er noch mal an den Kirschen vorbei läuft.
Irgendwann war es soweit, die Große (5) und ich bewaffneten uns mit Schürzen (Gottseidank), ich schob den großen Dampfentsaftertopf an den Rand des Ceranfeldes, damit der kleine Schlauch schön nach unten hängen kann und man bequem die Weck-Flaschen mit dem feinen Saft füllen kann. Wer was macht, war auch klar, die Große bringt die leeren Flaschen und ich fülle nur ab.
Soweit so gut.


Dann kam alles anders. Der kleine gute Schlauch besteht nämlich aus 3 Teilen: Gummischlauch - Glasstück (damit man sehen kann, ob sich Saft sammelt) - Gummischlauch. Und genau die Teile rutschten auf magische Weise auseinander. Der gute Saft war dann ÜBERALL. Auf dem Boden. An der ganzen Frontseite meiner Küche unterhalb des Ceranfeldes. IN den Schubladen. Auf meinen Beinen. Nur die Große, die war weg. So schnell konnte man gar nicht schauen (O-Ton: "du hast doch gesagt, ich soll aufpassen, dass ich mich nicht dreckig mache, da bin ich lieber schnell gegangen...").

Jetzt aber zum Beginn meines Posts. So schnell es ging habe ich natürlich den Saft aufgefangen. Und dann direkt begonnen den verschütteten Saft ab- und aufzuwischen. Aber in meiner relativ neuen Küche ist die Oberfläche so eine Art Kunststofffurnier und nach dem ersten Abwischen blieb ein lila Schatten. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAaaaaaaaaaaaaaaaah!
Ich hätte heulen können.

Jetzt aber der Tipp an euch, damit ihr auch nicht heulen müsst: nehmt einen Schmutzradierer. Ehrlich: ein Wisch und der ganze lila Schleier, den kein Spüli und kein Lappen wegbekommen hat war weg. :)
Und jetzt, nachdem jede Schublade endlich mal wieder einer Grundreinigung unterzogen wurde, nachdem der Boden frisch gewischt ist und die Große den Kirschsaft superlecker findet, jetzt ist alles gut :)

Aber entsaften werd ich trotzdem so schnell nicht wieder.

Montag, 11. Juni 2012

Perlen aus Bügelperlen...

Vor kurzem habe ich auf einem anderen Blog das hier entdeckt: Perlen aus Bügelperlen!
Was für eine tolle Idee!
Bügelperlen haben wir in MENGEN - und das noch aus meiner Kindheit. Irgendwie hat meine Mama da mal Großeinkauf gemacht, die Menge wird wohl noch für meine Enkel reichen...

Die Sache ist eigentlich ganz eínfach

  • die Bügelperlen aufrecht auf ein Backblech mit Backpapier stellen (etwas Abstand einhalten)
  • 200°C, etwa 5 Minuten (dabei bleiben und selbst den Moment abpassen)
  • abkühlen lassen
  • auffädeln zu Ketten, Armbändern etc.




  • Also im Prinzip schmelzen wir die Perlen zusammen, wenn man zu lange wartet, dann werden es Kunststoffpfützen. Kann man vielleicht auch für etwas brauchen, im Moment fällt mir aber nix dazu ein.

    An 2 Stellen hakt die ganze Sache:
    1) alle müssen stehen, das dauert ein bisschen
    2) ein bisschen Plastikgestank hatten wir dann doch beim Backblech entnehmen; nach 5 Min. lüften war aber alles weg; das könnte evtl. auch daran liegen, dass unsere Bügelperlen ja auch schon gute 30 Jahre alt sind???

    Die Kinder waren auf jeden Fall total glücklich! Am schönsten finden wir die Perlen, die aus den durchsichtigen Bügelperlen entstanden sind (bei uns mintgrün und lila), das hat was von Glasperlen.

    Ich könnte mir aber auch ein Armband in schwarz-rot-gold gerade sehr gut vorstellen :)