Sonntag, 29. September 2013

Riesen-Verlosung bei MitosaKreativ

Noch heute und morgen habt ihr Zeit und es gibt soooo viele und sooo tolle Sachen zu gewinnen (auch für Nicht-Näher), da muss man sein Glück einfach versuchen.

Hier geht's lang :)

Und auch der Blog ist einen Besuch auf jeden Fall wert!

Dienstag, 24. September 2013

Mamaaa....

Mamaaa.... welchen Beruf kriege ich mal?

Den, den du dir später aussuchst.

Aber ich kann mir ja gar keinen mehr aussuchen, ich muss doch jetzt schon ein Schulkind werden!




Ah ja. So stellt er sich das also vor. Schulkind als Lebensinhalt :)






Ich hab ihm dann doch noch erklärt, dass jeder eben mal durch die Schule muss. Und er war ziemlich entsetzt, dass ich immer noch zur Schule gehe. Zum Glück hat ihm die große Schwester dann erklärt, dass die Mama ja auch Lehrerin ist.... :)

Samstag, 21. September 2013

Eine kurze Geschichte

Es waren einmal ein Mann und eine Frau. Ganz gewöhnliche Menschen. Deren Deckenfluter im Wohnzimmer ging kaputt und eine Deckenlampe hatten sie nicht. Da sie keine Lust hatten erneut wochenlang in einem dunklen Wohnzimmer zu sitzen und es abends schon um 20 Uhr dunkel wurde, beschlossen sie eine Lampe kaufen zu gehen.
Der Mann war ein sparsamer Mann und so erklärte er der Frau, dass ein LED-Deckenfluter genau das wäre, was sie bräuchten. Denn der Halogenstrahler (der kaputt gegangen war und der immer zu stinken begonnen hatte, wenn dann doch eine Fliege dem Licht zu nahe kam....) verbraucht viel viel viel mehr Strom - so der Mann.
Da die Frau ihren Mann liebte und sie froh war, dass er überhaupt in einen Laden mit ihr ging, hielt sie Ausschau nach LED-Deckenflutern. Die gab es sogar. Und am Ende standen 3 zur Auswahl. Sie einigten sich auf den Fluter, der von der Lichthelligkeit in der Mitte der 3 lag. Der Mann meinte, das reicht auch für unser Wohnzimmer.
An der Kasse gab es überraschenderweise sogar noch 20% Rabatt, wenn man die kostenlose Kundenkarte des Möbelhauses besitzt. Der Mann war nun noch erfreuter. Die Frau war es auch, denn sie freute sich auf Licht im abendlichen Wohnzimmer.

Am späten Nachmittag verlies der Mann das Heim (die Lampe war noch nicht mal ausgepackt) und kam erst nach dem Zubettgehen der Kinder wieder nach Haus. Und - oh Wunder - er baute mit viel Geschimpfe doch noch den Fluter auf. Denn ein Blick in das Gesicht der Frau reichte: sie würde sich wirklich sehr freuen und hatte ja nun auch schon lange genug gewartet.

Dann stand die Lampe. Und sie leuchtete. Und die Frau stand nur da und alles was sie dachte war "oh mein Gott - die gefällt mir GAR NICHT!". Das Licht war hellweiß, kalt, und hatte Neonröhrenatmosphäre im ganzen Raum. Das war so ein Licht, wie man manchmal im Bad hat und wenn man dann in den Spiegel schaut sieht man JEDE Falte und jeder, aber wirklich jeder sieht in diesem Licht alt und blass aus. *seufz*

Ihr könnt es euch schon denken. Die Frau bin ich.

Und mein Mann? Dem gefällts. Denn das Licht kommt seiner Meinung nach dem Tageslicht sehr nahe und er mag so gelbtöniges Licht gar nicht. Grmpf. Und was mach ich jetzt?

In Gedanken hänge ich morgen schon mal meinen beleuchteten Weihnachtsstern auf und dann mach in den Deckenfluter einfach gar nie an. Denn mein Mann baut den anderen nicht mehr ab und in den Karton krieg ich den schon 3x nicht mehr rein.
Der Fluter macht echt ein helles Licht. Toll, dass er dabei so wenig Strom verbraucht. Blöd, dass er damit aber auch jede kuschelige Atmosphäre vertreibt.
Naja, wenn ich nachts putzen will, dann sehe ich wenigstens sofort jedes Staubkorn. Super, ne?

Falls ihr demnächst den Kauf eines LED-Deckenfluters plant: es gibt anscheinend unterschiedliche LED - wichtig ist die Kelvin-Zahl (jetzt!!! ist mein Mann mit der Info rausgerückt). Jetzt weiß ich das also auch. Und das nächste Mal kauf ich ne Lampe einfach ohne den Mann.




Sonntag, 15. September 2013

Reise in das Unsichtbare

Meine Kinder lieben Bücher.
Mein Mann liebt Bücher (auch wenn er selten außerhalb des Urlaubs zum Lesen kommt).
Ich liebe Bücher.

Kurz: die gesamte Familie liebt Bücher und ich bin Stammgast in unserer Bücherei, denn so viele Bücher kann man nicht alle kaufen und besitzen. Wobei ich auch Bücher kaufe, manch ein Buch mag man dann doch auch besitzen und immer wieder in die Hand nehmen. Und ich habe auch schon Bücher gekauft, die ich zum ersten Mal in der Bücherei in der Hand hatte.

Im Netzt gibt es für Leseratten mit Blog eine ganz andere, neue Idee um an frisches Lesefutter zu kommen: Blogg dein Buch.
Dort lässt man sich (oder besser gesagt seinen Blog) für die Aktion freischalten (dazu muss der Blog bestimmte Kriterien erfüllen, also nicht jeder Blog kann gleich mitmachen). Dann gibt es eine Reihe von Büchern aus unterschiedlichsten Sparten, auf die man sich bewerben kann. Ich hatte das Glück für ein Buch den Zuschlag zu bekommen, nämlich für

 

Der Kinder Brockhaus - Eine Reise ins Unsichtbare

 
 
 
Titel: Eine Reise ins Unsichtbare - Die Welt unter dem Mikroskop
Verlag: Brockhaus
ISBN: 978-3-577-07617-3
Altersempfehlung laut Herausgeber: 9
Preis: 14,95 EUR
 
Zunächst einmal konnte ich bei dem Buch zwischen einer Tablet Version fürs iPad und einer Printversion wählen. Dummerweise haben wir zwar ein Tablet, aber kein iPad. Denn obwohl ich noch keine elektronischer Reader habe und ich mir das als Ersatz für ein Buch noch nicht vorstellen kann, hätte mich das in diesem Fall echt gereizt. Denn bei der elektronischen Variante gibt es anscheinend noch Zusatzfunktionen, bei denen man auch ein bisschen experimentieren, vergrößern und selbst in den Mikrokosmos eintauchen kann. Das kann natürlich kein Buch der Welt.
 
Also wartete ich gespannt auf das Buch, um es dann mit der Familie genauestens unter die Lupe zu nehmen.
 
Dann kam es endlich mit der Post: ein Hardcover-Buch ein einem ungewöhnlichen Querformat. Das Cover verrät schon ein bisschen, worum es geht, manche Bereiche sind mit einer glänzenden Oberfläche beschichtet, der Rest ist matt. Allein schon das lässt das Buch hochwertig erscheinen. Hier hat sich jemand Mühe gemacht.
 
Worum geht es in dem Buch?
 
Zunächst erfährt man einiges über die Geschichte des Mikroskops. Danach geht es in mehreren Kapiteln wie Du und dein Zimmer, Küche, Garten, Badezimmer oder Wohnzimmer hinab in den Mikrokosmos. Das was man eben alles mit dem bloßen Auge nicht erkennen kann. Auf jeder Seite findet man große Bilder von vergrößerten Aufnahmen, wie z.B. die Haut 20fach vergrößert oder einen 100fach vergrößerten Kopf mit Stechrüssel einer Stechmücke. Das fanden meine Kinder besonders spannend. So kann man zB auch nur mit dem 5jährigen Sohnemann durch die vielen Aufnahmen blättern und staunen, wie die Dinge vergrößert aussehen.
Ansonsten findet sich auf jeder Seite ein beschreibender Text. Dieser ist in relativ kleiner Schrift geschrieben, d.h. er richtet sich mindestens an 9jährige, ältere Kinder spricht das Buch aber durchaus auch an. Nur für einen Leseanfänger ist es noch nicht geeignet. Auf der anderen Seite ist die Welt des Mikrokosmos relativ komplex und ich würde das Buch auch deshalb erst ab 9 Jahren empfehlen.
Spannend ist auch der Wissensdetektiv, der zu jedem Unterthema noch mal neue Anregungen liefert, wie zum Beispiel eine Anleitung zum Züchten von eigenen Kochsalzkristallen, die natürlich auch 30fach vergrößert abgebildet sind.
Auch für Erwachsene kann ich das Buch empfehlen, ich denke die wenigsten besitzen zu Hause ein Mikroskop und haben viele Dinge noch nicht aus dieser Perspektive erlebt.
 
Fazit: auf 76 Seiten kann man die verschiedensten Dinge entdecken und jedes Mal aufs Neue staunen.
Jeder fand etwas anderes besonders spannend: so der Sohnemann die vielen Augen der Spinne, die Tochter die vergrößerte Schneeflocke oder den Schmetterlingsflügel.
 
Aus der Serie "der Kinder-Brockhaus" gibt es noch weitere interessante Titel. Und da unsere kleine Familie sehr naturwissenschaftlich interessiert ist, werd ich mir die auch mal näher anschauen gehen :)
 
 
 

Samstag, 7. September 2013

Urlaub und Urlaubsfotos

Wir sind wieder zurück aus den Ferien - zurück von der Nordsee, was so mancher kaum glauben kann, denn wir haben eine wunderschöne Bräune und das, wo so mancher bei Nordsee nur an Wind, Regen und kalte Temperaturen glaubt. Pustekuchen!
Tolles Wetter hatten wir!
Wir waren in einem gemütlichen Ferienhäuschen in Dornulmersiel, das ist auf dem Festland gegenüber der Inseln Langeoog, Baltrum & Co. Wer dort auch mal Urlaub machen will, dem empfehle ich einen Besuch des Nationalparkhauses in Dornulmersiel - die Leute dort sind unglaublich nett, es gibt geführte auf Kinder ausgerichtete Wattwanderungen mit anschließender Betrachtung der Meeresbewohner unte Binokularen oder auch eine Ralley durch die Salzwiesen (das sind Wiesen, die zeitweise immer wieder unter Meerwasser stehen), da lernen auch die Kinder so einiges ganz spielerisch. Zum Beispiel dass man die Pflanze Queller essen kann und das auch viele Kinder wegen ihres leicht salzigen Geschmacks gerne machen.
Wer allerdings so einen richtig tollen Strand sucht, der sollte entweder ein paar km weiter in Bensersiel bleiben (gaaaaanz flacher Sandstrand und am Strand alles, was das Herz begehrt, von Spielplatz, Klo, Dusche über freien Eintritt ins Meerwasserfreibad mit Riesenwasserrutsche) oder doch auf eine der Inseln gehen. Unser absoluter Favorit war da Baltrum. Herrlich. Traumhaft ruhig und wunderschön. Obwohl ich zugeben muss, dass ich da noch 1 Woche wohl auch den Inselkoller kriegen würde. So groß ist Baltrum nämlich nicht.
 
Inseleisenbahn auf Langeoog:
 
Salzwiese:
 
 
Drachen steigen lassen
 
 
Moor bei Eversmeer:


Strandflieder:  

 
typischer Sanddorn auf Baltrum:
 
 
 
Unsere vielen, vielen Sinneseindrücke dürfen sich jetzt dann in unserem Fotobuch verewigen, dass ich so über das Jahr immer wieder weiter bastle. Bis es dann eben 2014 ein neues gibt.
 
Aber da es gerade bei mein XXL eine tolle Knaller-Aktion gibt, werde ich mich gleich mal hinsetzen und für die 50 EUR Leinwandgutschein ganz sicher ein tolles Urlaubsfoto finden, dass ich mir auch aufhängen werde. Wer auch mitmachen mag, klickt mal auf den Link und schaut sich die Konditionen an: 50 EUR Gutschein, aber die Versandkosten von 6,90 EUR fallen noch an. Die Aktion geht noch bis zum Ende des Monats. Wenn das mal nicht ein Knaller ist!?
Ich bin gespannt auf die Qualität, mit der die Fotos nachher auf der oder den Leinwänden erscheinen!

Sonntag, 1. September 2013

und noch eines :)

Nachdem die eine Freundin ein Kopftuch geschenkt bekommen hatte, wollte die andere auch eines (oder war es nur die Mama, die so entzückt war?). Egal :) Mindestens eine von beiden hat sich jedenfalls gefreut, dass das Töchterlein jetzt auch so eine niedliche Kopfbedeckung hat. Und so langsam entwickle ich auch eine gewisse Routine und brauche gar nicht mehr so lange dafür!

Jetzt in den Ferien schläft die ganze Familienbande auch etwas länger und so kann ich gemütlich nähen, wenn es morgens noch still ist und ich selbst aber nicht hundemüde vom Tag bin. Super :)


Schnittmuster: Nupnup

Und ab damit zur Meitlisache :) wo es viele schöne Dinge für Mädchen gibt :)