Dienstag, 23. Dezember 2014

Lockwood & Co - eine Rezension

Ich lese gerne. Wenn ich die Zeit dazu finde, auch viel. In der letzten Zeit hier vor Weihnachten war sehr viel los. Richtig viel. So viel, dass ich am letzten Tag an dem ich arbeiten musste, direkt danach ins Bett gefallen bin und Ruhe brauchte. Und Schlaf.
Als ich den wieder etwas nachgeholt hatte, habe ich mich mit Lockwood & Co vor den Kamin gesetzt. Und gelesen. Und gelesen. Und gelesen. Und entspannt. Und das hat soooo gut getan.
Kurz vor dem Ende des Buches wurden wir von Freunden zum Besuch der Stallweihnacht abgeholt. Ein Termin, auf den ich mich eigentlich sehr gefreut habe. Und in diesem Moment wollte ich gar nicht gehen. So spannend war es gerade. Ich bin natürlich doch gegangen. Und hab es genossen, denn es war so schön.
Aber daheim habe ich dann sofort das Buch weiter gelesen und bin dann verzückt mit diesem "hach" Gefühl ins Sofa eingesunken.

Lockwood & Co ist ein Buch für Jugendliche - wobei ich als Erwachsene das durchaus auch sehr gerne gelesen habe. Da es um gruselige Geister und Gespenster geht, ist es nichts für sensiblere Gemüter.

Wer sind Lockwood & Co? Es sind Kinder. Kinder? Ja, die Hauptcharaktere sind Kinder. Denn die sind noch so sensibel und nicht abgestumpft wie die Erwachsenen, dass sie Geister und Gespenster sehen, hören, wahrnehmen können. Und da das Land von einer Geisterplage heim gesucht wird und alle nachts in Angst sind, haben sich Agenturen gegründet, die diese Geister "bekämpfen" bzw. ihren Spuk beenden. So eine Agentur ist auch Lockwood & Co. In diesem Falle besteht sie aus Lucy, Lockwood (den jeder so nennt und nicht anders) und George. Und die 3 Charaktere sind so gut ausgewählt, dass jeder sich irgendwie mit ihnen identifizieren kann oder zumindest jemand kennt, den man damit verbinden kann.

Das Buch ist vom Autor der bekannten Bartimäus-Serie, die ich auch verschlungen habe. Und aktuell gibt es bereits 2 Bände der Serie:

Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel Band 2 

ist der Band, den ich für BloggdeinBuch vom cbj Verlag rezensieren darf, den ersten habe ich mir auch dazu gekauft und es nicht bereut. Eine Leseprobe findet ihr hier.


Ich mag den Schreibstil unglaublich gerne. Es bleibt immer spannend und auch die Charaktere sind so gestaltet, dass man noch viel an ihnen entdecken kann. Auch ich habe noch einiges, was ich gerne erfahren möchte....

Und ich mag diese Bücher, die ganz langsam beginnen und dann so an Fahrt aufnehmen, dass man sie nicht mehr weglegen will.

Für wen ist dieses Buch etwas? Ich würde sagen, wenn man Bartimäus mochte oder auch die Rubinrot-Trilogie (wobei dieses hier keine Liebesgeschichte ist), dann könnte auch Lockwood & Co was für euch sein. 

Ich freue mich jedenfalls auf den Tag, an dem meine Kinder mit diesen Büchern im Sofa versinken :)


Donnerstag, 6. November 2014

Klara schreibt mit blauer Tante

Ich habe ja jetzt wieder einen kleinen Erstklässler. Umso schöner, dass man sich bei BloggdeinBuch auf ein Buch bewerben konnte, das ausdrücklich für Leseanfänger geeignet sein soll. Ansonsten zum Vorlesen aber auch schon ab 4 Jahren.
Es ist in erster Linie ein Bilderbuch mit wenig Text und stammt aus dem Tulipan Verlag: Klara schreibt mit blauer Tante Tinte.
Worum geht es in dem Buch? Klara kommt in die Schule, aber aus ihrem Füller kommen ganz merkwürdige Sätze heraus. So hört sie zum Beispiel am Strand die Wolle tosen.
Dieser Sprachwitz zieht sich durch das ganze Buch, das wirklich sehr lustig illustriert ist. Es geht eben darum was passiert, wenn man auch nur einen Buchstaben in einem Wort falsch schreibt und was dabei für lustige Situationen entstehen. Eigentlich also ein Hinweis darauf, dass man auf eine richtige Rechtschreibung achten muss. Das finde ich eine super Idee.

Ich denke, wenn man das Buch einem Kindergartenkind vorliest, dann ist es sehr witzig, denn die Kinder hören zu und lachen, weil Mama oder Papa ja eindeutig etwas falsch vorgelesen haben müssen. Oder hoppeln im Wald wirklich OsterHOSEN? 
Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob das Buch für Leseanfänger wirklich so witzig ist. Ein Leseanfänger ist doch bemüht richtig zu lesen und da ist oft schon schwierig genug ist ein Wort selbst richtig zu lesen, dann zu erkennen, dass es da tatsächlich so steht, aber anders heißen müsste... Nun ja. Wir sind ja noch bei den ersten Buchstaben. Daher kann ich hierzu noch keine echten Erfahrungen berichten. Vielleicht sind ja auch alle Bedenken unbegründet.
Das Einzige, was ich wirklich etwas zu hoch gegriffen finde ist der Preis von fast 15 EUR, das ist mir für ein Bilderbuch dann doch etwas viel. Auch wenn es wirklich sehr schön illustriert ist und auch recht viele Seiten hat. 


Montag, 20. Oktober 2014

George R. R. Martin und das Spiel der Spiele

Ich hatte Glück und durfte mal wieder ein Buch bei bloggdeinBuch lesen. Und da ich den Auto George R. R. Martin total super finde, hab ich mich wie Bolle gefreut. Wer Martin nicht kennt, er hat ein mehrbändiges Fantasy-Epos "Das Lied von Eis und Feuer" verfasst, dass inzwischen auch sehr erfolgreich als Serie verfilmt wird. Leider ist das Epos nicht fertig und ich warte - wie sehr viele andere auch - dass es einen weiteren Band gibt.


Der Klappentext von "Das Spiel der Spiele" aus dem Penhaligon Verlag klang sehr vielversprechend. Es gab ein Virus auf der Erde und je nach Glück oder Pech bei einem Kartenspiel hat man eine ganz tolle oder auch eine ganz miese Karte gezogen und je nachdem irgendwelche Superkräfte oder man ist eben ein Niemand. Ein Produzent macht sich auf die Suche und will diese Asse mit ihren Kräften in einem Wettstreit messen und herausfinden, wer Amerikas größter Held ist.
Soweit so gut. Wer jetzt annimmt, dass das Buch etwas wie die Tribute of Panem ist, der liegt völlig falsch. Es ist ganz anders. Nur kann ich leider nicht wirklich was dazu schreiben, denn das würde einfach zu viel aus der Spannung herausnehmen.


Was ich auch noch erwähnen muss, ist dass das Buch eigentlich gar nicht von Martin ist. Tatsächlich hat er es herausgegeben und sicherlich auch viel daran mitgewirkt. Die einzelnen Kapitel sind aber von unterschiedlichen Autoren, die man hinten auch nachlesen kann. Auch die einzelnen Asse und ihre besonderen Fähigkeiten wurden von vielen verschiedenen Personen erdacht und sind allesamt so besonders, dass sie es locker mit Marvel oder  DC Superhelden aufnehmen könnten. Im übrigen ist nicht jede besondere Fähigkeit auch ein nützliche Fähigkeit ;)


Was mir persönlich an dem Buch nicht so gut gefallen hat ist, dass ich den Schreibstil z.T. durchaus anstrengend zu lesen fand. So wechselt die Erzählerperspektive sehr oft. Immer wieder erfährt man so zwar mehr über einzelne Charaktere, aber für mich wurde es dadurch unübersichtlich. Auch geht die eigentliche Geschichte dann doch sehr weit weg von der Fernsehshow - der Teil in dem Roman hat mir persönlich aber besser gefallen.


Es ist kein echter Fantasyroman wie Eis und Feuer, da es in der Zukunft spielt, das Buch ist also mehr in der Science Fiction Ecke anzusiedeln. Ich mag aber klassische Fantasyromane dann doch lieber.


Insgesamt würde ich daher sagen, dass es ein spannendes Buch ist, aber meinen persönlichen Geschmack nicht 100% getroffen hat. Wenn man das Buch fertig hat, wird rückblickend auch einiges klarer. Es lohnt sich also in jedem Fall das Buch ganz zu lesen. Ein weiterer Band ist auch durchaus möglich, aber es endet nicht mit einem absoluten Cliffhanger.



Sonntag, 28. September 2014

Tipp für eine schöne kostenlose Kinder-App

Inzwischen gibt's ja richtig viele Apps. Unüberschaubar viele.
Ich hab auch ein paar für die Kinder installiert, die sie ab und an spielen dürfen.
Als sie noch im Kindergartenalter waren, haben uns die diversen DUPLO-Apps gut gefallen.
Heute habe ich eine neue schöne für das gleiche Alter entdeckt, welche aber auch Kindern zu Beginn der Grundschule noch Spaß machen kann. Und das ist eine von Faber-Castell.
Ihr findet sie hier (mit Film-Anleitung).


Für diese App braucht man ein iPad.
Denn dieses dient als Lichttablett. Zunächst wird eine Form abgepaust (auf dem Pad), dann ausgemalt und fotografiert (da erscheint dann ein Rahmen, in den das neu ausgemalte Bild eingepasst werden muss).
Im nächsten Schritt bekommt das Bild dann "Leben". Durch ein kleines Programm krabbelt der gemalte Käfer herum (und man kann durch Neigen des Pads steuern, wohin er krabbelt) oder die Maus wackelt mit dem Kopf oder...
Schön gemacht und mal was anderes.


Im Elternbereich findet man alle fertigen Kunstwerke wieder und kann sie theoretisch sogar per Mail versenden. Das habe ich nicht ausprobiert.


Was ich auch toll finde:
  • keine Links zu externen Seiten im Kindermodus
  • keine In-App-Angebote


  • Wenn ihr auch tolle Apps für Kinder wisst, immer her damit :)

    Donnerstag, 25. September 2014

    Belohnungen....

    Seit ein paar Tagen habe ich zwei Kinder in der Grundschule. Das ist ganz schön aufregend. Mit dem Erstklässler müssen Schulweg und Regeln im Unterricht geübt und besprochen werden ("nein, es ist eigentlich nicht sehr lustig, wenn man gleich am ersten Tag auf der Gewitterwolke landet...") und auch dass Hausaufgaben nun mal gemacht werden müssen, auch wenn man lieber spielen mag....
    Bei der Großen muss man daran erinnern, dass Arbeitsblätter eingeheftet und nicht lose in den Ordner gelegt werden, dass man in der dritten Klasse doch wissen kann, dass man Bücher für die Hausaufgaben wieder mit nach Hause nehmen muss (was ich im letzten Jahr Bücher von Freundinnen kopiert habe - da hätte ich fast das Buch als 2.Exemplar für daheim kaufen können...).
    Kurz: es wird nie langweilig.


    Heute habe ich beim Einkaufen das neue LegoChima Heft gesehen und da ich weiß, wie sehr das meinem Erstklässler gefällt, habe ich es heute einfach mal mitgenommen.
    Zu Hause hat er es gleich entdeckt und wollte es auch sofort in Besitz nehmen, ich hab ihm dann gesagt, dass es das Heft frühestens nach den Hausaufgaben gibt. Daraufhin meinte er, weiß du, es ist gar nicht so einfach das liebste Kind in der Klasse zu sein, denn die anderen Kinder, die strengen sich auch voll an und wollen auch das liebste Kind sein. Und ich hab mich heute so bemüht, da könnte ich das Heft vielleicht doch gleich haben...?


    Was soll ich sagen? Ich war spontan sehr beeindruckt, wie gut er argumentiert hat. Und ich hab mich gefreut, dass er sich offensichtlich inzwischen sehr bemüht die neue Klassenlehrerin nicht zu Wutanfällen und Gewitterwolken zu animieren. Wir haben uns dann trotzdem einigen können, dass wir erst mal die Hausaufgaben erledigen und dass dann immer noch genug Zeit ist.
    Die Hausaufgaben gingen heut wirklich flott von der Hand ;)

    Mittwoch, 9. Juli 2014

    Gespräche am Abend

    Mein Mann und ich stehen in der Küche. Die große Tochter ist alles andere als bettfertig und meine Geduld ist schon reichlich erschöpft. Gerade diskutiert sie lieber aus, warum ihr kleiner Bruder einen Fussballschuh aus der Babybel-Packung hat und sie nicht. Dazu muss man sagen, dass sie sich nicht wirklich für Fussball interessiert. Der Sohn hat sich dafür im Kindergarten ein richtiges Fussballfeld aus einem Pappkarton für diesen Schuh gebaut. Und für den zweiten, der sich auch noch in seinem Besitz befindet. Und mit diesen Schuhen hat er auch schon so manches Match bestritten. Die Tochter bisher keines. Es ist also nur eine Frage des Prinzips, mehr nicht.
    Da stehen wir also und ich sage zu meinem Mann "Warum muss sie eigentlich immer und alles ewig ausdiskutieren?"
    Sagt mein Mann "tja, das ist deine Tochter".
    Kommt eine kleine, aber sehr bestimmte Jungsstimme aus dem Hintergrund "Und deine, Papa!".


    Was soll ich noch sagen, da musste ich doch sehr breit grinsen :)

    Freitag, 6. Juni 2014

    Wer findet sich selbst nicht in Bridget Jones wieder?

    Wer findet sich selbst nicht in Bridget Jones wieder?


    Die Figur ist ja auch herrlich. Wie sie da immer wieder von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt und man manchmal gar nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Und immer wieder kommt einem (zumindest mir) der Gedanke: oh ja, das kenne ich!


    Ich muss zugeben, die ersten beiden Bände habe ich nicht gelesen, nur die Filme gesehen. Dann las ich in der Zeitung, dass es einen dritten Band geben wird und ich war neugierig, wie man die Geschichte weiter erzählen könnte. Immerhin hat sie doch ihren Darcy bekommen. Und alles war gut und rund und - fertig eben.


    Aber mit dem Buch und den Figuren ist auch die Autorin älter geworden. Und so handelt der 3. Band 5 Jahre nach dem Tod von Mark Darcy, was ich allein ja schon eine Ungeheuerlichkeit finde. Bridget ist jetzt 51 Jahre alt und hat 2 Kindern und sie ist allein. Wie geht es Bridget in diesem Alter?


    Ich habe über BloggdeinBuch die englische Originalversion aus dem Random House Verlag bekommen. bekommen und muss sagen, die Geschichte hat mich leider nicht wirklich gefesselt. Bridget war für mich immer eine liebenswerte, tollpatische Chaotin. Jetzt ist sie 51 und hat aber aus ihren Fehlern irgendwie nichts gelernt. Irgendwie ist sie nicht erwachsen geworden. Sie ist alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, aber eine Fernbedienung kann sie nicht bedienen? Und ist es jemandem mit 51 wirklich so wichtig, wie viele Twitter-Follower er hat?
    Und wieso muss ausgerechnet Daniel, der ja immer ein Widersacher war, Pate werden und immer noch anrüchig über Mamischlüpfer reden?


    Alles in allem muss ich für mich leider das Fazit ziehen, dass in diesem Fall keine Fortsetzung die bessere Wahl gewesen wäre.
    Wenn ich mir die Bewertungen anderer anschaue, scheint es da aber durchaus unterschiedliche Ansichten zu geben. Insofern: wer Bridget mochte, kann gerne den Versuch unternehmen und das Buch lesen, für mich war es leider nichts.



    Mittwoch, 14. Mai 2014

    Schorsch Clooney, die Landluft und ich

    Schorsch Clooney - cool! Ich mag diesen Schauspieler. Und ich liebe von Zeit zu Zeit schöne Frauenromane, die mich einfach in eine leichte, lustige Welt eintauchen lassen, die ich gemütlich auf der Terrasse in der Sonne lesen kann und die der Seele gut tun. Bücher, die man dann in einem Rutsch durchliest und das Buch mit einem Lächeln zur Seite legt.
    "Schorsch Clooney, die Landluft und ich" versprach so ein schönes Buch zu sein.


    Dank BloggdeinBuch hatte ich die Gelegenheit das einfach herauszufinden. In diesem Fall war es mein erstes eBook und schon allein diese Sache machte das Ganze sehr aufregend :)


    Worum geht es in dem Buch?
    Die Klatschreporterin Ina hat einen stressbedingten Hörsturz. Sie flüchtet in die Pampa, nämlich nach Bienensee in der Mark Brandenburg. Neben Stechmücken, mufflige Traktorfahrern und schwer dialektsprechende Dorfeinwohner trifft sie hier auch auf Hannes, der ein gefeierter Rockstar ist und sich hier eine Auszeit nimmt.
    Und dann taucht ja auch noch der Schauspieler und Frauenliebling George C. auf, der hier auf der Suche nach einem Drehort ist...


    Mein Fazit zum Buch: 
    Das Buch ist mit viel Humor geschrieben, hat aber auch ernste Seiten. So flüchtet die Hauptfigur Ina ja wegen eines Hörsturzes und hat dennoch starke Probleme dann auch wirklich abzuschalten.
    Auf dem Land passieren ihr aber so einige sehr lustige Begebenheiten, so dass es der Autorin gelingt eine dennoch sehr unterhaltsame Geschichte zu erzählen.
    Sehr lustig sind aber auch andere Charaktere aus dem Buch, wie die Inhaberin der Dorfbäckerei, die so lustig ist, dass man sie einfach mögen muss.
    Auch gut waren die Einblicke in die Medienwelt, die man beim Lesen des Buches immer wieder bekommt. Das kommt daher, dass die Autorin selbst dort aktiv war und so kann man mal ganz neue Einblicke bekommen. Auch das fand ich klasse.
    Der Schreibstil des Buches ist einfach gehalten, so dass man (wie ich es erwartet hatte) das Buch gemütlich durchlesen kann. Es gehört insgesamt nicht zu den besten Büchern, die ich gelesen habe (und bei denen ich wehmütig zurück denke und wünschte, es wäre noch nicht fertig), aber es hat mir Spaß gemacht es zu lesen.


    Es ist übrigens nicht das erste Buch von Bibo Loebenau. Ich musste jetzt doch auch mal nachlesen, wer da eigentlich hinter dem Buch steht. Und werde mir auch mal ihr erstes Buch anschauen, das klingt nämlich auch ganz interessant :)


    Das Buch bekommt ihr übrigens hier: http://www.books2read.de/ 
    Und für 3,99 EUR (mein Stand heute) kriegt man echt viel Unterhaltung geboten :)



    Samstag, 19. April 2014

    3 ist eine gerade Zahl

    Ein Gespräch zwischen dem Sohn und dem Mann:


    "Papa, 3 ist eine gerade Zahl. Wenn ich 3 Bonbons habe und 2 Freunde sind da, dann kriegt jeder eines. 3 ist also eine gerade Zahl".


    "Nein, 3 ist keine gerade Zahl. 2 ist eine gerade Zahl."


    kurze Pause


    "Okay, ich erklärs dir noch mal. Wenn ich 3 Kaugummis habe und 2 Freunde sind da..."

    Mittwoch, 16. April 2014

    Ich werde alt

    Woran merke ich, dass ich alt werde?
    Natürlich an den klassischen Anzeichen, kleine Falten um die Augen, ich muss mir Sachen inzwischen auch mal notieren und kann mir nicht mehr alles einfach so merken und so weiter.


    Gerne bekommt man das aber auch von den eigenen Kindern gezeigt.
    Zum Beispiel wenn mitten in der Woche (es sind ja OSTERFERIEN), ein Kind hier übernachten darf. Wenn um 22 Uhr die beiden Damen immer noch so schallend laut lachen, dass man es in jedem Zimmer hört. Und der kleine Bruder übrigens auch, der dann immer nur nölt "ihr seid zu laut...".
    Wenn man dann um 23 Uhr hofft, dass sie doch eingeschlafen sind.
    Wenn man dann um gefühlt 10 Uhr morgens wach wird, es ist taghell, die Vögel singen, man fühlt sich komischerweise immer noch saumüde, schaut auf den Wecker: halb acht! Der Sohnemann hat sich irgendwann im Laufe der Nacht wieder ins Gräbele gelegt und schläft tief und fest. Und wenn man dann doch aufsteht (anstelle sich schlauerweise einfach noch mal umzudrehen), dann hört man kurz im Flur bereits wieder helles Gelächter. Und merkt, wie müd man selbst immer noch ist.
    Ich werd alt. Und freu mich, wie viel Spaß die Mädels haben. Und in solchen Momenten denke ich, ach, wärst du doch auch noch mal so klein und hättest so nen Spaß.
    Vielleicht sollte ich mir auch mal ne Übernachtungsfreundin einladen ;)



    Dienstag, 8. April 2014

    PÄNG! Große Verlosung bei Frl Päng

    Wer kennt ihren süßen Blog nicht? Und jetzt gibt's auch noch ne riesige tolle Verlosung, weil sie mehr als 2000 LeserInnen bei Facebook hat ....


    also hopp - schaut doch mal bei ihr vorbei.


    Hier geht's lang :)



    Samstag, 5. April 2014

    Stoffmarktschätzchen

    Heute war in Karlsruhe Stoffmarkt und ich hab ein paar schöne Schätze ergattert.
    Zunächst einen Wal-Jersey, den ich allerliebst finde.

    Und dann noch schöne Baumwollstoffe, aus denen 2 Kleidchen für die Tochter entstehen sollen. Hach, ich freu mich und die Stoffe drehen schon ihre Runde in der Waschmaschine. :)





    Freitag, 4. April 2014

    Krabbelhosen für kleine Krabbelmänner

    Schon lange genäht, noch nicht gezeigt: gemütliche Krabbelhosen aus meinen Stoffmarktschätzen. Das Schnittmuster ist Felix. 
    Der geringelte Nikki ist ne Sensation, der ist soooo weich, ehrlich, da wär ich gern selbst noch mal Baby ;)









    Und da ich mich immer freue, wenn sich andere über von mir genähte Sachen freuen, geht's ab damit zum Freutag (denn mal ehrlich: etwas Selbstgemachtes, über das sich der Andere WIRKLICH freut, das ist doch wohl das beste Gefühl überhaupt, oder?)




    Donnerstag, 3. April 2014

    Nana aus dem Räuberwald - wie es uns gefallen hat :)

    Wir sind ja große Leseratten und haben uns riesig gefreut, dass wir mal wieder ein Buch bei BloggDeinBuch testlesen durften. In diesem Falle war es "Nana aus dem Räuberwald" aus dem Coppenrath-Verlag.


    Schon das Cover hat mir bei meiner Bewerbung unglaublich gut gefallen. Die Illustrationen sind so schön gemalt, dass sie mich gleich angesprochen haben.
    Und auch sonst gibt es viele liebevolle Details im Buch. So darf das Kind, dem das Buch gehört, vorne auf eine Blumenwiese seinen Namen schreiben und es steht gleich die Aufforderung dabei "Sei lieb zu diesem Buch!".


    Aber jetzt zum Buch an sich. Es geht um das kleine Räubermädchen Nana, dass mit ihrer Räuberverwandtschaft im Wald lebt. Eigentlich sind es alle ganz liebe Räuber, aber Störenfriede werden mit Holterdipolter aus dem Wald gejagt. Eines Tages hört Nana ein merkwürdiges Lied und diesem folgt sie nun im Buch durch den Wald - von Seite zu Seite. Immer wieder werden auch die Leser des Buches direkt angesprochen und das finde ich persönlich beim Buch anschauen auch immer besonders schön. Am Ende des Buches findet Nana heraus, was es mit der geheimnisvollen Melodie auf sich hat. Um hier aber nicht zu viel zu verraten, sei euch nur gesagt: es ist eine gelungene Überraschung!
    Ganz hinten im Buch kann man dann seine eigene Melodie noch ins Buch hinein schreiben, etwas ganz persönliches. Auch das finde ich eine sehr schöne Idee.


    Fazit: meinen beiden Räubern hat das Buch sehr gut gefallen. Es richtet sich vom Alter an ein Kind im Kindergartenalter (oder kurz davor) und ist ein wundervolles Vorlesebuch, auch wenn man sich auch sehr lange die schön illustrierten Seiten anschauen kann.
    Was ich auch sehr schön finde: es geht einmal nicht um eine Prinzessin. Und es kommt auch kein rosa Einhorn vor. Das ist doch mal herrlich erfrischend :)


    Probeseiten findet ihr hier.



    Freitag, 28. März 2014

    Lalau

    Lalau heißt Katze. Zumindest in Paulines Sprache. Und wenn man etwas Zeit mit ihr verbringt, dann weiß man das.
    Lalau (die Katze) wird heiß und innigst geliebt. Da liegt der Gedanke nahe, dass auch eine Lalau auf eine Amelie appliziert werden "musste", so kann sie Pauline immer begleiten.
    Gefüttert ist die Kapuze mit niedlichem lila Reh-Jersey, der passt auch zum Webetikett an der Seite :)
    Das Kleid selbst ist aus türkisblauem Sweat. Passt doch für den Frühling.
    Und auf den freu ICH mich jetzt. 















    Und ab damit zum Freutag :)

    Donnerstag, 27. März 2014

    Endlich geRUMSt

    Es RUMSt endlich auch bei mir. Schon vor längerem mit Frau Kemakimi zusammen entstanden, ein KANGA zum wohlfühlen nur für mich.
    Ich freu mich :) 








    Dienstag, 11. März 2014

    Frühlingsgefühle

    Also irgendwie sind wir doch direkt von Herbst in Frühling gestartet? Dieses Jahr lag hier zu Hause kein bisschen Schnee. Das finde ich echt schade. Dafür war es kalt und grau und ich sehne mich nach Sonne und Farben.
    Zum Glück ist der Frühling da und erschlägt mich mit all seiner Pracht, so dass ich mich in die Sonnenstrahlen stelle und genieße und Energie tanke und schlagartig geht es mir gut. Nicht dass es mir gerade schlecht geht, aber wenn mich die Sonne im Gesicht kitzelt, wenn ich den Duft der ersten Blumen in die Nase bekomme und dann kurz die Augen schließe, dann durchströmt mich ein Glücksgefühl. Und es geht mir einfach gut.
    Schon vor längerem (als es noch kalt und grau war) hab ich versucht etwas Farbe in den Alltag zu bekommen. Etwas Schönes UND Nützliches. Da es ja aber hier nie Schnee gab, musste ich es nicht füllen. Die Vögel haben auch so genug gefunden. Aber jetzt hängt es als frischer Farbtupfen im Baum, die ersten grünen Spitzen sind auch schon an den Büschen  und Bäumen zu sehen und erfreut mich zusätzlich, wenn ich in den Garten schaue.







    Taggi


    Taggi


    Taggi




    Gebaut hab ich es übrigens nicht selbst, nur bemalt :)
    Aber auch das hat mir viel Spaß gemacht.


    Und ab damit zum Creadienstag!





    Dienstag, 4. März 2014

    Helau! Alaf!

    In den letzten Jahren hatte ich das Vergnügen Meerjungfrauen und Räuber Hotzenplotz Kostüme oder auch Blumenelfen zu nähen... Dieses Jahr nicht. Die Große und der Kleine haben sich für gekaufte Kostüme entschieden.
    Der Sohn schwärmt im Moment sehr für den blau-roten Superhelden, der an den Hauswänden hinauf krabbeln kann und der Mode-Schwede hatte das passende Outfit dazu. Und das mit eingebauter Muskelmasse, das hätte die Mama so auch ganz sicher nicht hin gekriegt.

    Die Tochter war kurz davor sich von der Mutter ein Engelskostüm nähen zu lassen und wir fuhren zum Kauf der Flügel in einen Laden. Dort angekommen erblickte sie ein Prinzessinnenkostüm MIT Reifrock, dass sie sofort anprobiert hat und mit dem sie - ganz ohne Flügel - durch den Laden geschwebt ist. Viele Mütter sind bei ihrem Anblick wirklich ins Schwärmen gekommen und haben sie mit Komplimenten überhäuft "Mein Gott bist du schön....". Ok. Engelskostüm, vorbei. Es wurde das überteuerte Kleid mit Reifrock, das - und das muss ich zugeben - wirklich sehr hübsch ist. Und hätte ich dieses Kleid so nachnähen sollen, ich hätte ganz sicher so manches Mal geflucht. Oder andauernd.

    Dieses blaue Kleid wurde dann auch in die Schule zum Fasching getragen und das OBWOHL sie wusste, dass mit diesem Kostüm ein Parcours in der Sporthalle zu bewältigen sein würde. Egal. Und sie ging strahlend am Morgen mit den Worten "Die Jungs werden mich auslachen, aber das ist mir egal.".
    Und klar können Prinzessinnen auch damit rutschen oder in die Querflötenstunde gehen. Alles ist möglich.

    Dann kam der Kinderfasching in der Halle und die Tochter entschied, dass sie dieses Mal mit dem Polizistenkostüm vom Sohn gehen würde. Äh ja, Polizistin. Das passt nicht zur Prinzessin? Stimmt. Woher der Sinneswandel. Die Tochter erinnerte sich daran, dass im letzten Jahr viele Süßigkeiten in der Halle geschmissen wurden und da wäre der Reifrock eher von Nachteil. Also musste das Polizistenkostüm her. Nicht sehr damenhaft, aber sie wollte unbeirrt und warum dann nicht. Kurz hat sie geschluckt, als ihre Freundin sie im roten Prinzessinnenkleid mit Glitzerschminke abgeholt hat. Aber am Ende behielt sie Recht: sie hat eine unglaubliche Menge an Bonbons ergattert. Und was das Beste war: tatsächlich ist sie zwischen all den Prinzessinnen, Meerjungfrauen und Elfen so herausgestochen, dass sie den Preis für das beste Kostüm ergattert hat. Das Kind ist glücklich, was will man mehr.

    Ob ich nächstes Jahr wohl wieder nähen muss darf? Ich bin gespannt.
    Morgen ist die närrische Zeit ja erst mal wieder für längere Zeit um. Und ich widme mich Nähprojekten für mich, aber dazu ein anderes Mal mehr.

    Montag, 24. Februar 2014

    In Zukunft entbinden wir nicht mehr

    In Zukunft entbinden wir nicht mehr.

    Klingt komisch?

    Nun. Dann empfehle ich euch heute mal den aktuellen Blogpost von Lollies hier zu lesen.
    Dann versteht ihr, was es damit auf sich hat.

    Bitte teilt doch und macht mit. Werdet aktiv. Damit auch unsere Kinder, unsere Enkelkinder und natürlich alle anderen die Chance haben, dass jemand sie durch Schwangerschaft und Geburt begleitet. Das der wahnsinnige Erfahrungsschatz uns nicht verloren geht.
    Das ist mir wirklich ein Herzenswunsch.

    Donnerstag, 6. Februar 2014

    Die Windelfee

    Kennt ihr die Geschichte von der Windelfee? Ich kannte besagte Person bis vor 1 Woche auch nicht....

    Letzte Woche waren wir bei der Schulärztin, weil wir uns beim Sohnemann nicht sicher waren, ob er nicht doch noch ein Jahr länger in den Kiga gehen darf. Er wird nämlich erst kurz vor dem Stichtag 6 und wir waren uns da sehr unsicher.
    Nach den diversen Übungen (die ich hier weder bewerten noch diskutieren möchte), gab es ein kurzes Gespräch in dem sie mir mitteilte, dass er zwar noch sehr jung, aber auf jeden Fall schulreif wäre. Ich äußerte alle meine mütterlichen Bedenken von emotional manchmal sehr unausgeglichen bis hin zu "und wir machen uns auch noch Sorgen, weil er nachts noch immer eine Windel braucht und ja, wir wissen, das braucht Zeit, aber so langsam macht er auch schon ein langes Gesicht, wenn die anderen sagen, dass sie groß sind und nur Babys brauchen noch ne Windel - wohlgemerkt ohne zu wissen, dass er nachts noch eine trägt....
    Zurück zur Ärztin, das war ein resolutes, aber sehr sehr nettes Exemplar. Die rief sofort den Sohnemann zu sich und erklärte ihm, dass Windeln nur was für Babys sind. Und dass er jetzt ein Schulkind wird und dass man da keine Windeln für Babys mehr tragen kann.
    Oh je!
    Sohnemann: "macht nix, ich hab Windeln für Große..."
    *grins*
    Ärztin:" aber Schulkinder haben eigentlich gar keine Windel mehr an!"
    Ohje!
    Ärztin: "willst du nicht nachts auch einfach auf deine Windel verzichten? Die brauchst du doch nicht mehr..."
    Ohje! Ohje! Haben wir schon 1000 mal versucht und es gab immer nur Enttäuschungen.
    Der Sohn schaut sie mit zweifelndem Blick an.
    Ärztin: "und wenn du dann keine Windeln mehr brauchst, dann kommt die Windelfee und erfüllt dir einen großen Wunsch!"
    Sohn: "Super. Ich wünsch mir ne Carrerabahn".
    Hilfe!
    Ärztin: "na dann probierst du es heute Nacht mal ohne".

    Wir verabschieden uns und verlassen das Zimmer. In mir tobt ein Sturm von "ohje, wenn das mal gut geht" und "was fällt der eigentlich ein?" und "vielleicht klappts ja...".

    Der Sohnemann wünscht sich nur noch Abend, damit er endlich ohne Windel ins Bett kann.

    Das Ganze ist jetzt fast 1 Woche her. Was soll ich sagen. Kein nasses Bett mehr. Ein glücklicher Sohn, erleichterte Eltern. Denn natürlich haben wir im Bekanntenkreis Eltern, die wirklich mit ihrem Kind durch einen enormen Leidensweg gegangen sind. Die erst in der Grundschule und später trocken wurden. Und davor hatte ich wirklich Schiss. Und ganz sicher hatten wir enormes Glück. Denn selbst wenn jetzt mal wieder was daneben geht, ich weiß jetzt er kann das.

    Und die Windelfee? Tja, die kommt übermorgen :)




    Samstag, 4. Januar 2014

    der Sohnemann...

    ..frisch aus der Badewanne prägte er den heutigen Tag mit folgendem Satz: "wie gut dass wir die Mama haben die nähen kann - eine gut angezogene Familie sind wir..."

    Hach, da freut sich das Mutterherz und setzt sich in Gedanken wieder an die Overlock um den Dinopulli fertigzustellen, der schon zugeschnitten ist.

    Mittwoch, 1. Januar 2014

    Happy New Year!

    Hallo ihr da draußen :)

    Auch euch wünsche ich natürlich ein schönes neues Jahr 2014. Macht was draus!

    Ich hab schon viele neue Ideen, ihr dürft gespannt sein.