Mittwoch, 23. September 2015

Rezension - Wir haben das KZ überlebt - Zeitzeugen berichten

Vor kurzem bekam ich als eBook das Buch "Wir haben das KZ überlebt - Zeitzeugen berichten" von Rainer Engelmann von cbj zur Verfügung gestellt. 
In dem Buch berichten Zeitzeugen wie sie die damalige Zeit erlebt haben. Und wie sie - wie es der Titel bereits verrät - das KZ überlebt haben. 
Als ich vor ein paar Jahren einem Zeitzeugen in Berlin zuhören durfte, hat mich das besonders ergriffen. Das war ein Mensch, der das wirklich erlebt hat. Der schonungslos berichtet hat, wie es war. Kein Geschichtsbuch der Welt kann das Gefühl ersetzen, was das damals in mir ausgelöst hat.
Die Menschen in diesem Buch, die hier ihre Geschichte erzählen, sind ebenfalls Menschen, die anderen Menschen von damals erzählen. Leider werden sie älter und irgendwann gibt es sie nicht mehr. Meine Kinder sind noch so jung, sie verstehen vieles noch nicht. 
Auch hat nicht jeder das Glück so jemanden einmal selbst kennenlernen zu dürfen. Denn es ist wichtig, nicht zu vergessen. Nicht, damit ich mich schlecht fühle wegen Fehler, die andere lange vor mir begangen haben. Sondern, um es anders zu machen. Menschen anders zu behandeln. 
Menschenleben zu achten.
Dieses Buch hat mich beim Lesen berührt, die Schicksale der Menschen haben mich ergriffen. Und es hilft dabei nicht zu vergessen. Wer wie ich genau danach auf der Suche ist, der ist mit diesem Buch genau richtig beraten. 
Von Menschen, die es erlebt haben, für Menschen, die das nicht vergessen wollen. 
Und obwohl das was die Menschen darin beschreiben so viele Jahre zurück liegt, ist die Botschaft darin doch unmissverständlich: 

Achte das Leben anderer Menschen. 

Und damit ist die Botschaft auch heute brandaktuell.


Ich kann dieses Buch nur empfehlen, wenn euch meine Worte dazu angesprochen haben.Es erscheint am 28.9.2015.

Montag, 14. September 2015

Harry Potter Geburtstag

Meine Große wurde 9 in diesem Sommer und Harry Potter ist bei uns immer wieder aktuell - da kam die Idee eines Harry Potter Geburtstags von ganz alleine...

Zunächst galt es also Ideen zu sammeln. Was könnte man machen? Wen läd man ein? Wie läd man ein?

Irgendwann kam die Idee auf die Einladung als Ticket zu Hogwarts zu gestalten und per Eule zu schicken. Die Einladung schlug ein wie eine Bombe. Die Gäste und deren Eltern!!! waren begeistert und fiebertem dem Tag entgegen (was bei mir leichte Schweissausbrüche ausgelöst hat)...
Es kam sogar die ein oder andere Zusage per Eule zurück. Das ist "Harry Potter" live gelebt. Wow.

Dann kam der große Tag. Wir hatten vieles an Dekoration aufgebaut. So schaute dem aufmerksamen Gast die maulende Myrthe aus der Kloschüssel entgegen, über dem "großen Esstisch" schwebten Kerzen (Klorollen, die an Nylonschnüren aufgehängt waren und LED-Teelichter enthielten), es hingen die Wappen von Gryffindor, Hufflepuff, Slytherin und Gryffindor, am Spiegel stand mit roter Lippenstiftfarbe, dass die Kammer der Schreckens geöffnet wurde und am Gartenhaus hing das Bild der dicken Dame.

Zunächst einmal mussten aber unsere Gäste ihr Ticket abgeben und durch die Wand an Bahngleis 9 3/4 springen. Alle Eltern ohne Ticket mussten leider draussen bleiben....
Dann haben wir alle in Zugform vor den Fernseher gesetzt und aus Youtube eine Fahrt mit dem Hogwarts Express geschaut (als wenn man selbst im Zug sitzt). Ab da haben wir alle in Hogwarts willkommen geheißen und die Rolläden zum Garten geöffnet, so dass sie jetzt auch nach draußen gehen konnten. Leider war der Gryffindor Schlaftrakt noch geschlossen, denn die dicke Dame verlangte natürlich nach dem Passwort. Dieses musste erst mit Hilfe von magischen Lupen und 10 Hinweisen überall im Garten herausgefunden werden. Im Schlaftrakt fanden sich dann Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen für alle :) 
Man kann bei einem großen Versandunternehmen mit A... sogar eklige Sorten wie Popel & Co bestellen. Ich war versucht, habs dann aber doch gelassen.

Als nächstes durfte sich jeder seinen magischen Zauberstab gestalten. Dazu habe ich chinesische Esstäbchen mit Heisskleber und Perlen verziert und mit weißer Acrylfarbe bemalt. Jeder Stab war nun ein Unikat und jedes Kind durfte seinen bunt oder auch in gedeckten Farben verzieren. Das kam wirklich sehr gut an. 

Zur Stärkung gab es eine Stunde Zaubertränke in der wir aus diversen Säften und Sirupen möglichst wohlschmeckende Getränke herstellten - leider gelang das nicht immer und so manchen, den ich probieren musste durfte, da rollen sich mir heute noch die Fussnägel hoch bzw. ich hatte das dringende Gefühl in sofortiges Zucker-Koma fallen zu müssen.

Zu guter letzt gab es Abendessen und dann eigentlich das gemeinsame Anschauen von Teil 1. Leider hat sich ein Mädchen im Vorfeld schon so gegruselt, dass wir dann doch einen leichteren Zeichentrickfilm gesehen haben. 

Alle eingeladenen Gäste durften dann noch die Nacht bei uns in Hogwarts verbringen und mussten erst am nächsten Tag wieder heimreisen.

Zur Erinnerung an den Tag habe ich aus einem großen Pappkarton eine Photobooth wie beim Gefangenen von Azkaban gebastelt, hinter der sich jder mit Gefangenennummer fotografieren durfte. Dank der genähten originalgetreuen Umhänge + Gryffindorschals einer Freundin, kamen diese Bilder richtig toll rüber und auch richtig gut an. 

















Kurz: ein toller, aber auch sehr aufwändiger Geburtstag. Den werde ich sicher lange in Erinnerung behalten. Und ich hab ja noch ein Jahr bis zum nächsten :)