Mittwoch, 2. März 2016

Urlaub

Dieses Jahr fiel mir die Urlaubsplanung richtig schwer. In den vergangenen Jahren waren wir entweder mit sehr engen Freunden und deren Kindern oder mit meiner Mutter und ihrem Mann im Urlaub. Da konnte man zusammen planen, suchen und entscheiden.
Nicht so in diesem Jahr.

Erst war lange unklar,ob und mit wem wir wegfahren. Dann hatten die Freunde gebucht und ich war mit meiner Mutter im Reisebüro und man suchte uns eine Reise nach Mallorca heraus, deren Preis bei mir Schnappatmung verursachte. Dafür aber alles beinhaltete was das Herz begehrt. Ich bin aber bislang der Typ Ferienwohnung, Ferienhaus, Mobile Home und nicht all-inklusive Luxushotel. Und natürlich war der Gedanke reizvoll, sich mal richtig verwöhnen zu lassen. ABER der Preis. Und dann auch noch Mallorca. Ich war schon auf Mallorca. 2 Mal. Vor den Kindern. Die kulturellen Highlights habe ich mir schon in Ruhe angesehen und noch mal muss ich da echt nicht hin. Das trifft aber auf fast alle Ziele zu. Ich reise gerne und ich sehe gerne neue Städte, Landschaften etc. Ich bin kein Wiederholungstäter. Nur bei unserem Bauernhof, da mache ich eine Ausnahme. Da fahre ich gerne immer wieder hin. Aber das ist dann wirklich Ruhe pur. Und das mache ich auch im tiefsten nassen Herbst. Die Kinder stinken eh nach Stall und ich verkrümel mich mit einem guten Buch aufs Sofa. Und bin zu Ruhe und Nichtstun verdonnert. Zwischendrin ein Pläuschchen mit anderen Familien oder mal ein Ausflug. Toll.

Zurück zu diesem Sommer. Die Mallorca-Idee wurde abgesagt. Meiner Mutter meinte, ich sollte mir mal überlegen, wo ich denn dann gerne hin möchte. Ich suchte also. Und fand: Campingplätze. Immer wieder, denn Hotels waren in den Sommerferien ähnlich teuer wie das in Mallorca, nur mit deutlich weniger Luxus.
Nach 5 Wochen hin und her, war ich wieder im Netz. Und merkte: sämtliche Campingplätze, die ich mir rausgeschrieben hatte, sind ausgebucht. Krass. Wir haben doch gerade mal Februar! Bin ich so spät dran?
Bedauernde Kommentare von Freundinnen: "was du hast noch nicht gebucht...?" machten mein Gefühl nicht besser. Panik breitete sich aus. 
Dann fand ich aber doch noch ein paar, die noch nicht mal wussten, ob sie überhaupt wegfahren. Gut. Tief Luft holen. Du bist nicht die Letzte, die weiß was sie macht. 
Und dann fand ich einen Campingplatz in Italien an der Adria. Den fand ich toll. Wir buchten und bekamen eine Mail, dass sie leider schon ausgebucht wären. Die Enttäuschung. Ich trat mit dem Campingplatz per Facebook in Kontakt und die nette Dame dort meinte, dass 2 Mobile Homes gerade storniert wurden und ich doch noch buchen könnte. Was eine Achterfahrt der Gefühle. Wir buchten erneut, dieses Mal richtig. Mein Mann zahlte an. Ich chattete noch mal mit der Dame auf Facebook und sie konnte mir sogar 2 Mobile Homes sagen, unter denen ich wählen konnte. Der eine war genau das von der Lage, was ich mir wünschte.
Seitdem schaue ich immer am PC den Camping Platz auf Google Earth an und freu mich: da ist "unser" Mobile Home, da fahren wir im Sommer hin. Toll. Und alle Last fällt von mir ab und ich freu mich einfach nur noch. 
Meine Mutter kommt jetzt übrigens nicht mit. Ein Mobile Home ist nix für Menschen, die vor kurzem einen Bandscheibenvorfall hatten. Sie hatte schon immer Probleme in fremden Betten und das Risiko ist zu groß. Aber sie ist mir nicht bös deswegen. Fahren wir halt ein anderes Mal zusammen weg.
Ach ja, und die Bestätigung, dass die Anzahlung ankam, hab ich auch schon. 
Urlaub. Seufz. Wenn ich mir das grau da draußen anschaue, dann kann das nur toll werden.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare :)