Dienstag, 27. September 2016

Ein Wochenende bei Maggi

Wir hatten Glück (oder ich), denn wir haben ein Wochenende bei Maggi am Bodensee gewonnen. Motto "Tag der Qualität"

Wenn man so eine Mail mit "sie haben gewonnen" kriegt, dann ist man doch erst mal sehr skeptisch. Wer gewinnt schon so was? Doch ganz bestimmt nicht ich. Aber hey, doch, so war es! 

Am vergangenen Freitag reisten wir an und trafen 3 weitere Familien aus Leipzig und Stuttgart, die ebenfalls gewonnen haben. Betreut wurden wir von der wundervollen Isabel von der Maggi Pressestelle. Gleich am ersten Abend führte sie uns 17 (je 2 Eltern mit 2 Kindern plus Isabel) ins Strandcafé Mettnau, wo wir bei einem wunderschönen romantischen Abendessen mit Blick auf den Sonnenuntergang am Bodensee essen gingen. Wer das Glück hat mal dort zu sein, es lohnt sich. Man sitzt direkt am Wasser, in der Nähe liegt das Helio Sonnenkollektorenboot vor Anker. Und nicht zu vergessen das Essen, dass uns auch sehr gut geschmeckt hat. 



Danach ging es zurück ins Hotel nach Radolfzell, welches sehr zentral in der Altstadt lag. 
Am Samstag Morgen wurden wir nach einem ausgiebigen Frühstück zum Maggi-Werk nach Singen gefahren, wo wir am Tag der Qualität teilnehmen durften. Dabei durften wir mehrere Stationen besuchen. Unser Weg führte uns zunächst zum MaggiMuseum. Das ist das ursprüngliche Gebäude, in dem die Maggi-Würze hergestellt und erfunden wurde. Der Herr Maggi ist übrigens Italiener gewesen, darum müsste man "Maggi" mehr wie "Matschi" aussprechen. Im Maggi-Museum gab es viel über die Geschichte von Maggi zu erfahren. Erst seit den 80ern (wenn ich mich recht erinnnere) gehört Maggi zu Nestlé. Begonnen hat aber wirklich alles erst mit der allseits bekannten Würze in der braunen Flasche. 
Was ich auch erstaunlich war: Maggi gibt es wirklich rundum auf der Welt. Aber jedes Land hat das Gefühl, dass Maggi in seinem eigenen Land erfunden wurde. 
In den Vitrinen fand ich viele Maggi-Produkte, die ich in meinen Studentenzeiten selbst gekauft hatte (als kochen noch nur der reinen Ernährung und weniger mit Genuss zu tun hatte und der Geldbeutel klein war). Manches gibt es inzwischen nicht mehr,aber anderes immer noch. Ich erinner mich noch gut daran, wie Maggi Texicana Salsa nämlich auf den Markt kam. Und auch das gibt es heute noch.

Nach dem Maggi-Museum ging es zur Qualtätssicherung, wo bei einem Kacheltest die Güte des Tomatenmarks von den Kindern untersucht werden durfte. Oder auch Geschmackstests und Falltests (wie stabil sind die Nudeln in der Fussballsuppe...) durchgeführt wurden. 

Danach betraten wir das berühmte Maggi-Kochstudio. Hier hat dann jeweils ein erfahrener Koch mit 1 Familie ein tolles Gericht gekocht. Klaro - mit den neuen Maggi-Fixen für Familien. Ich oute mich ja gerne als nicht großer Nutzer von Fix-Produkten.  Aber hey, die Kinder haben zwar mit dem Koch, aber irgendwie doch auch ganz allein gekocht. Und hatte ne Menge Spaß. Und auch als ich klein war, ging mein Weg durch diese Phase. Manches hab ich gleich bei Mama gelernt, für anderes gabs schon damals ein Tütchen Fertigprodukt. Und auch heute noch ist es doch toll, wenn der Göttergatte dank Maggitütchen die ganze Familie gut versorgen kann (und bei diesen neuen Tüten ist sogar weniger Salz und gehärtete Fette, dafür viel Gemüse drin). UND ich hab ein wirklich leckeres neues Gericht für mich mitgenommen, dass ich demnächst nachkochen will. Mit den Kindern logischerweise.

Zu guter letzt ging es in die Produktion, wo wir nahezu komplett vermummt wurden, damit auch gar nichts in die dort hergestellten Produkte gelangen kann. Es war ziemlich faszinierend zu sehen, wie Ravioli hergestellt werden. Von diesem Teil gibt es - logo - nicht ein Foto.

Den Nachmittag hatten wir dann zur freien Verfügung und am Abend trafen sich alle zum gemeinsamen Abendessen in der Mettnaustube. Auch hier wieder: super leckeres Essen. Der Abend wurde dann so lustig, dass wir überhaupt nicht nach Hause wollten. Isabel läutete dann aber gegen 22 Uhr schon die Heimfahrt an. Ich habe mich ein bisschen wie ein kleines Kind gefühlt, dass sooo gerne noch weiter spielen will :) Aber es war okay, auch für die Kinder war es gut ins Bett zu gehen.


Am Sonntag reisten dann alle wieder ab und irgendwie ist es sehr schade, dass man sich so nie mehr wieder sehen wird, denn das Wochenende war unvergesslich schön :)
Also ihr Lieben: lasst uns noch einmal was zusammen gewinnen ! 

Ein dickes Dankeschön geht auch an Maggi für den wirklich tollen Gewinn! Ihr habt euch wirklich alle Mühe gegeben uns ein unvergesslich schönes Wochenende zu bereiten!    


  

Kommentare:

  1. Nee, oder? Du bist aber nicht die, deren Tochter heißt wie meine? Dann verfolge ich dich ja und wir saßen zusammen im Bus und ich wusste nicht, dass du das bist, hihi, kleine Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der HAMMER!!! Und wir haben uns sogar noch im Bus unterhalten! Wenn ich das geahnt hätte! Und du hast so einen schönen Blog, den ich so gerne lese. Und ich hab es nicht gemerkt. Jetzt ärger ich mich :(

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare :)